Lokal produziertes Gemüse und mehr Perspektive in Ostgrönland

Abschnitt 1 Platzhalter
Abschnitt 2

VISION

Eine Perspektive für den Alltag der Jugendlichen in Tasiilaq – Einen Arbeitsplatz bei einem lokalen Gemüseproduzenten – Ein Business, das täglich frisches Gemüse produziert – Davon haben wir geträumt –Nun wird dieser Traum Wirklichkeit.


Tasiilaq, im Osten Grönlands, ist ein Dorf mit über 2100 Einwohnern. Wie viele andere Küstendörfer leben sie als isoliertes Volk und ernähren sich hauptsächlich vom Meer. Die Arbeitslosenquote liegt bei 11%. Der Schulabschluss bedeutet, dass alle Bildungsmöglichkeiten bereits ausgeschöpft sind. Die Perspektivenlosigkeit macht vielen Jugendlichen zu schaffen und der Alltag wird von Langeweile geprägt. Wer eine Arbeit im Supermarkt findet oder einmal das Fischerboot des Vaters übernehmen kann, hat bereits mehr erreicht als die meisten Gleichaltrigen. Zu oft gehören häusliche Gewalt, soziale Abhängigkeit und Alkoholkonsum zur Tagesordnung. Grönland hat weltweit die höchste Selbstmordrate. 

Aufgrund der arktischen Verhältnisse ist in Grönland Landwirtschaft nicht möglich. Frisches Gemüse wird ausschliesslich aus dem Ausland und nicht ganzjährig importiert. Lange Transportwege schaden Qualität und Umwelt. Ausserdem ist die Nachfrage massiv höher als das Angebot.

Das Projekt 4green.land möchte in einem Greenhouse in Tasiilaq Gemüse anbauen und mehr Perspektive für Jugendliche schaffen. Dort wird in einem Frachtcontainer mithilfe eines Hydroponik-System und künstlichem Licht eine Indoorfarm betrieben werden. Ein junges dynamisches Schweizer Team arbeitet seit Dezember 2019 am Projekt und möchte das Greenhouse im Sommer 2022 in Tasiilaq in Betrieb nehmen.  Wir arbeiten seit Projektstart mit der Familie de Graaf zusammen. Sie leben seit 2014 in Grönland und sind dort als Pastore tätig. Sie teilen unseren Wunsch, mehr Perspektive für die Jugendlichen zu schaffen und frisch produziertes Gemüse in die Läden zu bringen.

Mehr über die Familie de Graaf.

Das Projekt «4green.land» wird längerfristig als Business selbsttragend betrieben und schafft so lokale Arbeitsplätze. Wir sehen uns als treibende Kraft für den Startschuss und den Aufbau des Greenhouses. Dies mit dem Fernziel, das Business komplett in die Hände der Einwohner Tasiilaqs übergeben zu können.

Spenden


CHF 13808 von CHF 200'000 gesammelt.

Für die Aufbauphase, inkl. Frachtcontainer (Greenhouse), benötigen wir ein Startkapital von CHF 200’000.-. Dieses soll primär mit Spendengeldern finanziert werden.

Dabei sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Jetzt können Sie uns helfen, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn Sie uns unterstützen und einen Teil dieses grossartigen Projektes werden möchten, freuen wir uns auf Ihre Spende.

Abschnitt 3

DIE ANLAGE

Zwischen November 2019 und Sepember 2020 haben wir in Gerzensee (Schweiz) eine Test-Anlage betrieben. Wir konnten in unserem Mini-Greenhouse während mehreren Monaten viel Erfahrungen sammeln und neue Erkenntnisse erlangen. Das Ziel dieser Test-Anlage war zudem der Entscheid zwischen einem Eigenbau und einer vorproduzierten Indoor-Anlage eines externen Partners. Nach umfassender Analyse haben wir uns für ein vorproduziertes Greenhouse entschieden. Wir konnten mit Freight Farms einen überzeugenden Partner finden. Sie sind weltweit führender Hersteller von Indoorfarming-Containern und Spezialist für den Bau und Betrieb eines Greenhouses.

Hydroponik

Das Greenhouse befindet sich in einem geschlossenen Raum und wird durch das Hydroponik-System betrieben. Unter künstlichem Licht werden die Pflanzen-Samen auf ein Pflanzsubstrat wie Seinwolle ausgesät und mit einer Nährlösung getränkt. Das Wasser enthält alle nötigen Nährstoffe, um eine Pflanze zur vollen Reife zu bringen. Sämtliche Parameter wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beleuchtung sind kontrollierbar. Dies erlaubt uns, den Pflanzen unabhängig von Wetter und Jahreszeit die optimalsten Wachstumsbedingungen zu ermöglichen und komplett auf Pestizide zu verzichten. 

Abschnitt 4 Platzhalter